Halle – Halloren, Händel und Salz

Bei unseren Besuch in Halle haben wir eine kulturell und architektonisch vielfältige Stadt erlebt. Wir sind wegen der Salzgeschichte gekommmen. Schon vor 5000 Jahren wurde in Halle Salz produziert. Durch die erdgeschichtliche Hallesche Marktplatzverwerfung konnte Salz einfach gewonnen werden, zudem ist die Sole hochkonzentriert gewesen.

Eine wichtige Rolle in Halle sind die Halloren, die Salzbrüderschaft in Halle. Im Mittelalter haben Sie im Stadtteil Thale gewirkt, welcher eine eigene Gerichtsbarkeit hat.

Es gibt ausserdem eine grosse Schokoladenfabrik, die wir auf unserer Schokoreisen Webseite beschreiben:

Halloren Schokofabrik

Informationen zum Salinenmuseum haben wir auf einer separaten Webseite hinterlegt

Salinenmuseum

Ebenfalls haben wir unsereie Eindrücke niedergeschrieben:

Besuch in Halle 2018

Halle bietet neben den Salz auch viel historisch. Die Geschichte beginnt mit der Himmelsscheibe von Nebra, die Mitgliedschaft der Hanse, beachtliche Zeitzeugen der Frührenaissnance und der Moritzburg.

Halle ist Mitglied der Hanse gewesen, der Hafen besteht noch heute. Diese ist über Jahrhunderte den Handel in Nord- und Ostsee beherrscht. Sie hat die Bedeutung verloren, als der internationale Seehandel begonnen hat. Der Dreissigjährige Krieg hat den Untergang besiegelt. 1980 wurde die Hanse als Städtebund neu belebt.

Vor allem hat sich Halle Georg Friedrich Händel verschrieben, der unzählige Meisterwerke komponiert hat.

Tourismusinformation
Marktplatz 13
D-06108 Halle (Saale)
Stadtmarketing Halle
tts@stadtmarketing-halle

Dort finden Sie zahlreiche Angebote zu Halle, wie Führungen, Informationen, Hotelbuchungen.

Weitere Organisationen, die Führungen anbieten:

Stattreisen Halle
Ein Verbund in verschiedenen Städten, die themenbezogen Führungen anbietet mit starken Erlebnisbezug, z.B. Nachtwächterführungen

Erlebnis Halle
Frau Beate Krausse, eine private Stadtführerin (Tel. +49 345 511 59 71), die sehr gut auf Gäste eingehen kann.

Wir werden vom 21.-24. Februar 2018 in Halle sein und die einzelnen Stationen portraitieren. Dabei wollen wir auch Schoko.Reisen mit Infos zur Hallorschen Schokofabrik füllen und unser Künstlerhaus den lokalen Designmuseum vorstellen.